Sana Grundkurs

 

Diese Sanagrundkurse bieten wir als erweiterung unseres Angebots (Kundensevice)  laufend als Gruppenkurse an. Die Veröffentlichung der aktuellen Kurs- und Kontaktdaten werden im Petri-Heil Magazin, auf der Seite Anglerausbildung.ch und bei uns auf

drill-point.ch publiziert werden.

 

Weitere Informationen dazu finden Sie in unter der Rubrik " Unser Kursangebot", oder fragen Sie einfach bei uns direkt nach, wir geben Ihnen gerne Auskunft.

Das Wichtigste in Kürze

 

Der Sana-Ausweis ist die Voraussetzung für die Monats- und Jahrespatent Bezüge im Kanton Bern. Für den Bezug von einem Tages- oder Wochenpatent ist nach wie vor kein Sana-Ausweis notwendig. Für die Freiangelei an den drei grossen Berner-Seen (Bieler-, Brienzer- und Thunersee), die ohne Patent ausgeübt werden kann, oder für die Fischerei in Fischzuchtanlagen, sowie an privaten Gewässern, ist bislang auch kein Sana- Ausweis von Nöten.


Damit man nun nicht für jeden Kanton eine separate Ausbildung absolvieren muss, wurde das Netzwerk Anglerausbildung gegründet, welches einen gesamtschweizerisch anerkannten sogenannten Sachkunde-Nachweis ausgearbeitet hat.

 

In allen Kantonen werden zukünftig Kurse angeboten, mit denen man diesen Sachkunde-Nachweis erwerben kann. Wer also einen Kurs mit Erfolgskontrolle absolviert hat, bekommt diesen Sachkunde-Nachweis und kann zukünftig in allen Kantonen fischen.

Neue Grundlagen in der Tierschutzverordnung

Seit längerer Zeit wurde insbesondere von Tierschutzorganisationen gefordert, dass das Verhalten der Angelnden beim Umgang mit Fischen verbessert werden muss. Deshalb wurde mit der Revision vom 30. August 2006 der Verordnung vom 24. November 1993 zum Bundesgesetz über die Fischerei (VBGF, SR 923.1) das Prinzip verankert, dass die Erwerbenden von fischereilichen Fangberechtigungen (nachfolgend: Patente) über ausreichende Kenntnisse über die Fische, die Krebse und die tierschutzgerechte Ausübung der Fischerei verfügen müssen.

 

In der neuen Tierschutzverordnung (TSchV) (in Kraft seit dem 1. September 2008), werden neu auch die Fische berücksichtigt. Dies hat direkte Folgen für die Angelfischerei, denn aufgrund der Änderungen in der TSchV mussten gewisse Anpassungen in der Fischereigesetzgebung vorgenommen werden (Verordnung über das Bundesgesetz der Fischerei, VBGF).

Anbei eine Liste der wichtigsten Änderungen: 

 

  • Ausbildungspflicht für Fischer und Fischerinnen
  • Fische werde neu zusätzlich mittels Kiemenschnitt getötet

 

Folgendes ist grundsätzlich verboten, die Kantone können aber für Fischende mit einem Sachkunde-Nachweis Ausnahmen gewähren:

 

  • Verwendung von Widerhaken
  • Verwendung von lebenden Köderfischen
  • Hältern und transportieren von lebenden Fischen

 

Alle diese Neuerungen traten am  1. Januar 2009 in Kraft.